Holzkirchen

Heute war unser Ziel die wunderschöne Steindl-Allee bei Holzkirchen. Die über 100 Jahre alten Linden sind so eng gepflanzt, dass man in Bögen um sie herumgehen muss. Gepflanzt hat sie der Hauptlehrer Johann Nepomuk Steindl mit seinen Schülern zur Zeit von König Ludwig II. Aber nicht nur die Allee ist wunderbar, auch der Blick zu den nahen Bergen. Ein richtig schöner kleiner Spaziergang!

Auftanken

Heute war ein schöner Tag! Zum einen haben wir uns köstlich über die Aktion #allesdichtmachen amüsiert, bei der namhafte deutsche Schauspieler bitter-ironisch alles auf die Schippe nehmen, was im Moment bei den Corona-Maßnahmen schiefläuft. Daß sie dafür in den Mainstream-Medien natürlich niedergemacht werden, hat unserer Freude keinen Abbruch getan.

Zum anderen haben wir unsere Akkus am schönen Chiemsee aufgeladen. Im Schwemmland der Tiroler Achen – brettleben und wunderschön. Der Weg führte uns vom Strandbad Feldwies über Heinrichswinkel durch das Wiesenbrütergebiet Lachsgang. Nach einem Abstecher zur Vogelbeobachtungsplattform ging es direkt am See, vorbei an der Nikolauskapelle, wieder zurück auf die Alpenkulisse zu. Ein Traum!

Chiemsee

Heute hat es endlich mit einem Ausflug an den Chiemsee geklappt. Bei fast sommerlichen Temperaturen führte unsere Wanderung von Felden zum Strandbad Schöllkopf und zurück. Zur Belohnung haben wir uns in der Fischerei Lackerschmid einen geräucherten Saibling geholt und ich musste unbedingt mal eine “Wilde Susi” probieren: Borstig – spritzig – trocken. Hat gezischt 😀

 

Kiesgrubenbiotop

Im Truderinger Wald, auf dem zu Waldperlach gehörigen Gebiet, wurde im Kieswerk Mächler von 1936 bis 1976 aus der eigenen Grube Kies abgebaut. Danach wurde der Kies aus Baugruben hier im Werk veredelt und als Klostermischung® für Wege in Parkanlagen und privaten Gärten, Auffahrten zu Schlössern und Villen eingesetzt. Inzwischen hat sich die Natur die Kiesgrube zurück erobert.

Hans durfte dann den Rückweg aussuchen … großer Fehler! 😀

Eisbaden

Erst gestern stand in der Süddeutschen Zeitung, dass Eisbaden das neue Hobby der Münchner sei. Und heute am Steinsee treffen wir ein paar nette junge Leute, die genau das einmal in der Woche machen. Das Badeloch war heute zugefroren und musste erst aufgeschlagen werden. Immerhin hatte der Eislochfreiräumer die Mütze seines Opas auf. Schon schade, dass wir unsere Badesachen nicht dabei hatten. 🙂

Silvester 2020

Gestern war ein ausgefüllter Tag. Mittags haben wir das schöne Wetter nochmal ausgenutzt und einen ausgiebigen Spaziergang im Landkreis Rosenheim gemacht. Highlights waren der tolle Bergblick und das Mausoleum der Schokoladenfamilie Stollwerck. Abends kam die Jugend zu einem “Wiener Abend” zu uns. Das Essen war stilecht, aber dann haben wir etwas unwienerisch ins neue Jahr gerockt. Wenn 2021 so schön wird wie der Jahreswechsel, wird alles gut. Wir wünschen euch allen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr!

Tölzer Land

Bevor es morgen schlechter wird, haben wir heute das schöne Wetter für einen Ausflug genutzt. Nach einem Spaziergang von Bad Heilbrunn zum Schönauer Weiher sind wir in Waakirchen hängen geblieben. Erst beim Hoppebräu auf eine Bierprobe mit Burger und dann noch in der Eybel Schokoladenquelle. Jetzt sind wir für schlechteres Wetter bereit 😉

Königssee

Unseren Kurzurlaub in den Dolomiten haben wir wetterbedingt abgesagt. 2 Tage im Regen machen keinen Sinn. Dafür haben wir gestern das schöne Wetter genutzt und sind – für unsere Verhältnisse – bei Nacht und Nebel aufgebrochen an den Königssee. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt: Wir konnten sofort aufs Schiff und haben einen sehr witzigen Bootsführer erwischt. Auf der Hinfahrt gab’s zwar dank Nebel noch nicht viel zu sehen, aber dafür wurden wir mit dem Trompetenecho beglückt. An der Endstation in Salet schien schon die Sonne. Wir waren am Obersee natürlich nicht allein, aber sonst muss es sehr viel voller sein. Auf der Rückfahrt sind wir im Biergarten von St. Bartholomä eingekehrt und auch hier war nicht viel los. Also, alles richtig gemacht. Urlaub in Bayern ist auch ganz schön 🙂

Oops!

Freunde haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass sie keinen Newsletter mehr von uns bekommen. Tatsächlich wurde der letzte Ende Juni verschickt! Keine Ahnung, was da schief gelaufen ist!? Blogbeiträge gab es nämlich schon! Wir haben das repariert und jetzt sollte es wieder klappen. Das ist sozusagen ein kleiner Testbeitrag …

Gemeinde Baiern

Da der Getränkemarkt unseres Vertrauens in Oberpframmern liegt, können wir das Auffüllen unseres Bier- und Weinkellers immer mit einem schönen Spaziergang in der Umgebung verknüpfen.

Diesmal fiel die Wahl auf die Gemeinde Baiern. Es gibt keine Ortschaft namens Baiern, nur die Gemeinde als Ganzes heißt so. Die größten Orte der Gemeinde sind Antholing, Berganger, Netterndorf sowie Piusheim, wo wir geparkt haben.  Umgeben von grünen Wiesen und Bäumen steht dort fast wie ein Schloss das Schulgebäude der Freien Schule Glonntal. Die Anlage wurde komplett saniert und kaum etwas erinnert in diesem Idyll noch an die einstige Anstalt, die wegen sexuellen Missbrauchs, Gewalt und Prostitution von Jugendlichen ins Visier der Justiz geraten ist.

Auf dem Weg nach Jokobsbaiern haben wir noch kurz bei Hanno Größl in seiner Werkstatt vorbei geschaut. Vom einsamen Kirchturm in Jakobsbaiern genießt man dann einen wunderbaren Blick über das Glonntal auf die Berge.

Chiemgau

Obwohl wir im Moment wenig Zeit haben – Hans kümmert sich um Ausgabe 37 des SCALE Magazins (und natürlich um MegaZine3) und ich hab den Auftrag für eine neue Website – mussten wir einfach das schöne Wetter für einen Ausflug ins Chiemgau nutzen. Nach dem Motto “Urlaub zuhause”.

Kloster Seeon

Die Seeterrasse von Kloster Seeon hat seit 20. Mai 2020 wieder geöffnet. Ein schönes Plätzchen zum Einkehren.

Vorher sollte man in der kleinen Kirche St. Walburgis vorbei schaun! Sie diente ursprünglich dem hier vom 11. bis 13. Jh. angesiedelten Benediktinerkonvent. Nach der Säkularisation ging die Kirche in den Besitz der russischen Adelsfamilie von Leuchtenberg über und diente als Begräbnisstätte mit dem charakteristischen russisch-orthodoxen Ritus. Die an der Friedhofsmauer angebrachte Grabplatte mit der Aufschrift “Anastasia” weist auf die beigesetzte Urne der sehr umstrittenen, angeblichen Tochter des letzten Zaren hin.

Für uns ist Kloster Seeon immer wieder ein Ort, um die Seele baumeln zu lassen.

Riemer See

Nach den vielen Wochen, die wir immer nur in unserem Viertel spazieren gegangen sind, treibt es uns ziemlich raus 🙂 Gestern aber nur für einen Abendspaziergang mit Froschkonzert an den Riemer See  …

Paterzeller Eibenpfad

Kaum wurde aus der Ausgangs- eine Kontaktbeschränkung, schon haben wir das Auto raus geholt und sind über Land gefahren. Unser Ziel: Der Paterzeller Eibenpfad im Pfaffenwinkel. Hier stehen so viele alte Eiben wie nirgendwo sonst in Deutschland. So schön, mal wieder nicht nur “um den Block” zu laufen 🙂

Simssee

Ich war jetzt 4 Wochen mit einer hartnäckigen Erkältung zuhause. Inzwischen geht es mir wieder gut und bei dem schönen Wetter gestern musste ich einfach mal raus. Unsere Wahl fiel auf den kleinen Simssee im Chiemgau. Wer Rummel sucht ist hier fehl am Platz. Genau das Richtige in diesen Zeiten. Nach einem einsamen Spaziergang gönnten wir uns im schwach besuchten Seewirt noch einen Sundowner.

Ihr Lieben, wir dachten ja anfangs auch an Panikmache, aber eine befreundete Ärztin und eine gute Freundin in Italien haben uns bekehrt. Wir bleiben daheim und reduzieren unsere sozialen Kontakte auf das Notwendigste. Kommt gut durch diese Zeit und bleibt gesund!

Montgolfiade 2020

Eigentlich sollte die 20. Tegernseer Tal Montgolfiade schon am 1. Februar 2020 beginnen. Aber erst heute war das Wetter geeignet, um die Ballons starten zu lassen. Wir sind etwas zu spät nach Bad Wiessee gefahren. Die Starts haben wir deshalb nicht mehr gesehen, aber immerhin noch 20 Ballons in der Luft. Und wir haben bei traumhaftem Wetter ausgiebig Sonne getankt. So ein klitzekleines Wintergefühlchen kam tatsächlich auch noch auf 😉

Wildpark Poing

Heute waren wir auf der Jagd … mit zwei Kameras 😉 Nach 2 Jahren haben wir dem Wildpark Poing mal wieder einen Besuch abgestattet. Die Waschbären haben leider geschlafen, dafür waren die Nutrias gut drauf.

Perschtenbund Soj

“Zeit vergeht, Brauchtum besteht.” Gestern feierte der Perschtenbund Soj sein 65-jähriges Bestehen mit einem großen Fest auf dem Marktplatz in Kirchseeon.

Mit dabei waren u.a. auch die AmperPerchten aus Fürstenfeldbruck. Sie unterscheiden sich zwar im Aussehen sehr von den Kirchseeoner Perchten, aber in einem sind sich die Vereine einig: Die Perchten sind Glücksbringer und keine Dämonen, die den Menschen Angst bereiten wollen.