Fotoshooting

Irgendwie mag uns der Wettergott nicht … eigentlich wollten wir heute mal wieder an den Chiemsee, aber es war wieder bewölkt und schlechte Sicht. Irgendwann schaffen wir das noch! Dafür waren wir in Glonn und haben ein paar lustige Fotos gemacht 😀

Kulturlieferdienst #102

Gestern war der Kulturlieferdienst mal in einer anderen Ecke von Berg-am-Laim. Wir haben uns mit Claudia getroffen und bei frühlingshaften Temperaturen der Band Malon Way zugehört. Das sind eigentlich fünf Musiker aus Dublin, Galway, Melbourne und Ohio, die 2015 in München zusammenfanden. Sie mixen modernen Folk-Rock-Sound mit verschiedenen Stilen, von 60ies Rock, modernen Pop, zu Soul und Funk. Im Moment hängt allerdings der Schlagzeuger in Australien fest. War trotzdem hörenswert!

 

John Dunne – Songwriter, Lead Vocals & Guitar
Patrick Thompson – Lead Guitar
Mark Keane – Vocals & Bass
Caro Kelley – Vocals, Piano & Banjo

 

Neuer Südfriedhof

Eigentlich wollten wir heute mal zum Chiemsee. Aber es war so diesig, dass wir uns dagegen entschieden haben. Stattdessen waren wir auf dem Neuen Südfriedhof, der 1977 nach Plänen des Landschaftsarchitekten Gottfried Hansjakob angelegt wurde. Einzigartig in München ist das hügelige Profil. Neben den Grabstätten gibt es auch weite Grünflächen, einen See und Kräuterwiesen. Eine weitere Besonderheit ist die dort gelegene historische Keltenschanze, ein architektonisches Areal mit Lindenhain, welches vor ca. 2500 Jahren angelegt wurde. War ganz nett, aber demnächst lockt dann doch der Chiemsee 🙂

Kulturlieferdienst #98

Der Kulturlieferdienst hat gestern wieder das neue Wohngebiet in Berg-am-Laim besucht: Baumkirchen Mitte. Diesmal spielten Hello Gypsy mit der wunderbaren Anja Morell.

Und weil Berg-am-Laim das Stadtviertel ist, in dem ich aufgewachsen bin, haben wir einen kleinen nostalgischen Spaziergang gemacht und meine alte Pfarrkirche St. Michael besucht, eine der prachtvollsten im Münchner Stadtgebiet. Die spätbarocke Kirche wurde nach Plänen des bayerischen Architekten Johann Michael Fischer errichtet. François de Cuvilliés hat das Innere der Kirche im Stil des Rokoko reich verziert und mit Deckenfresken von Johann Babtist Zimmermann ausgestaltet, so dass St. Michael heute als ein Hauptwerk des süddeutschen Rokoko angesehen wird. Mir war das als Kind natürlich nicht bewusst … war halt unsere Pfarrkirche 😀

 

Anja Morell – Gesang, Akkordeon, Melodica
Saschmo Bibergeil – Gitarre
Fernando Rosmarin – Gitarre
Jürgen Reiter – Kontrabass

Fasching 2021

Auch in diesem Jahr haben wir uns am Faschingsdienstag zu unserem traditionellen “Nasenabend” getroffen. Natürlich nur digital! Leider hat Werner gestreikt und die Nase verweigert. Zum Trinken und spielen haben wir aber dann alle die Nasen abgenommen und hatten trotzdem viel Spaß 😀

Kulturlieferdienst #97

Nach den vielen idyllischen Waldspaziergängen im Schnee hat es mal wieder richtig Spaß gemacht, bei einem Livekonzert dabei zu sein. Der Kulturlieferdienst hat Black Patti nach Berg-am-Laim geholt. Wir hatten etwas Bedenken wegen der Kälte, aber die Sonne hat richtig schön gewärmt. Ein wunderbarer Valentinstag!

 

Kiesgrubenbiotop

Im Truderinger Wald, auf dem zu Waldperlach gehörigen Gebiet, wurde im Kieswerk Mächler von 1936 bis 1976 aus der eigenen Grube Kies abgebaut. Danach wurde der Kies aus Baugruben hier im Werk veredelt und als Klostermischung® für Wege in Parkanlagen und privaten Gärten, Auffahrten zu Schlössern und Villen eingesetzt. Inzwischen hat sich die Natur die Kiesgrube zurück erobert.

Hans durfte dann den Rückweg aussuchen … großer Fehler! 😀

Schnee

Jetzt ist es nochmal richtig Winter in München. “Unser” Wald wird immer romantischer und ich bin froh, dass ich fähiges Personal habe und nicht selber Schnee räumen muss 😀

Winterwald

Im Herbst konnte ich mich an der Laubfärbung nicht satt sehen und im Moment ist es unser verschneiter Wald fast hinterm Haus. Solange wir noch dürfen machen wir täglich einen Spaziergang. Bei unseren Politikern weiß man ja nie, was sie uns noch verbieten. Eisstockschießen ist inzwischen ja auch nicht mehr erlaubt. Gestern haben wir sogar Rehe gesehen. Ein Traum!

Eisbaden

Erst gestern stand in der Süddeutschen Zeitung, dass Eisbaden das neue Hobby der Münchner sei. Und heute am Steinsee treffen wir ein paar nette junge Leute, die genau das einmal in der Woche machen. Das Badeloch war heute zugefroren und musste erst aufgeschlagen werden. Immerhin hatte der Eislochfreiräumer die Mütze seines Opas auf. Schon schade, dass wir unsere Badesachen nicht dabei hatten. 🙂

Winter

Am 6. Januar hat es endlich geschneit und seitdem haben wir Dauerfrost und teilweise sogar Sonne. Beste Bedingungen für traumhafte Winterspaziergänge. Die Skifahrer können einem aber echt leid tun …

Silvester 2020

Gestern war ein ausgefüllter Tag. Mittags haben wir das schöne Wetter nochmal ausgenutzt und einen ausgiebigen Spaziergang im Landkreis Rosenheim gemacht. Highlights waren der tolle Bergblick und das Mausoleum der Schokoladenfamilie Stollwerck. Abends kam die Jugend zu einem “Wiener Abend” zu uns. Das Essen war stilecht, aber dann haben wir etwas unwienerisch ins neue Jahr gerockt. Wenn 2021 so schön wird wie der Jahreswechsel, wird alles gut. Wir wünschen euch allen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr!

Weihnachten 2020

Für uns war dieser Heiligabend nicht viel anders als die letzten Jahre. Denn auch in der Vergangenheit waren wir wetterbedingt nicht jedes Jahr auf dem Friedhof, um gemeinsam mit anderen Friedhofsbesuchern unter dem großen Weihnachtsbaum zu singen. Wir haben mit Florian einen sehr gemütlichen Abend ohne Baum und Geschenke verbracht und haben es alle Drei sehr genossen. Ich hoffe, Ihr auch!

Da heute nicht wirklich Ausflugswetter ist, hab ich etwas in alten Fotos gestöbert. Ich wünsche euch allen noch schöne Restfeiertage.

Kulturlieferdienst #79

Seit Mai verwandelt der Kulturlieferdienst Autostraßen in München in “öffentliche Konzertsäle”, um Spenden für Münchner Künstler, Kulturschaffende und Tontechniker zu sammeln. Gestern Mittag spielten Musiker am Pfanzeltplatz in Perlach, die wir gut kennen: Bob Eberl, Chris DocSchneider, Titus Waldenfels und Wompl. Auf dem Weg zu unserem Geburtstagskind haben wir deshalb einen Zwischenstopp eingelegt und etwas Livemusik genossen.

Und nach einem kurzen Besuch bei Flo ging es noch in die Schrottgalerie, um Kunst zu genießen und natürlich etwas mit den Galeristen zu ratschen. Das war ein schöner, ausgefüllter Tag, bevor nächste Woche alles dicht gemacht wird.

Nikolausi

Im Lockdown-Leid (Light) kommt man auf die blödesten Ideen. Ich hab mal wieder im Archiv gestöbert und ein paar schöne Nikolausfotos gefunden. Zu Florian kamen Herby und unser damaliger Nachbar als Nikolaus. Ab 1993 war Hans dann einige Jahre als Nikolaus im Dienst. Das waren noch Zeiten! Ich wünsche allen trotz der momentanen Situation einen fröhlichen Nikolausabend.

Dr. Will & Saschmo

Wie erwartet wurde der Lockdown verlängert und auch im Dezember wird es keine Livekonzerte mit Publikum geben. Streamingkonzerte sind für uns eigentlich keine Alternative, aber gestern haben wir uns dann doch das “Home Office Voodoo Live Stream” Konzert von Dr. Will & Saschmo Bibergeil angesehen. Was soll ich sagen … es hat richtig Spaß gemacht 😀

Dr. Will & Saschmo – Part 2 wird es am 3. Dezember 2020 von 20 bis 21 Uhr geben. Vielleicht treffen wir uns dort? 😀

Sportskanone

Bei einem gemütlichen Abend mit Freunden kam die Frage auf, wieviel Sportarten Hans ausprobiert hat. Ich solle das doch mal klären … also hab ich im Archiv gestöbert und festgestellt, dass das doch schon einige waren. Davon zehrt Hans heute noch 😀

Vom Rudern und Langlaufen hab ich leider kein Foto gefunden.

Allerheiligen

Morgen ist Allerheiligen und auf den Friedhöfen werden die Gräber mit Blumen und Kerzen geschmückt. Das Grab meiner Eltern auf dem Nordfriedhof hatten wir schon letztes Wochenende besucht. Dort ist an Allerheiligen kein Parkplatz zu bekommen.

Wir genießen an Allerheiligen lieber die Ruhe auf dem Friedhof der Haarer Klinik. Dort verschlägt es die Wenigsten hin, denn er liegt in der äußersten Ecke des Geländes. Auf 2,5 Hektar Fläche verteilen sich gerade einmal etwas über 120 Gräber. Nur selten informiert ein Grabstein über die Daten des Verstorbenen: In den Reihen ragen simple Holzkreuze mit den Namen, Geburts- und Sterbedaten empor – eines wie das andere.  Ein „vergessener“, aber beeindruckender und atmosphärischer Ort.

Es gab schon Überlegungen seitens des Bezirks, den Friedhof aus Kostengründen aufzulösen. Aber es gibt immer noch Gräber, die gepflegt und erhalten werden. Und schließlich liegt hier auch der Gründer des Krankenhauses, Dr. Friedrich Vocke mitsamt seiner Familie begraben.