Rügen I

Nachdem uns Freunde nun schon mehrfach nach Rügen eingeladen hatten, konnten wir dieses Jahr nicht mehr “Nein” sagen. Ihr Ferienhaus liegt in der Dünenresidenz in Glowe und ist nur 100 m von der Ostsee entfernt. Wir wurden zwei Tage lang herzlichst umsorgt!

Am ersten Tag entführten uns Katja und Udo in den Süden Rügens. Wir starteten bei bedecktem Himmel mit dem Koloss von Prora. Die NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude (KdF) baute zwischen 1936 und 1939 das KdF-Seebad Rügen, eine 4,7 km lange Gebäudezeile, bestehend aus acht Blöcken. Nach dem Krieg wurde die Anlage militärisch genutzt und verfiel dann. Seit 2004 wird sie zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet.

Weiter ging es nach Binz, dem größten Seebad auf der Insel Rügen, bekannt für seine prächtige Bäderarchitektur. Anschließend – und endlich wieder mit Sonne – besuchten wir noch Sellin mit seiner schönen Seebrücke.

In Karls Erdbeer-Erlebnisdorf   haben wir uns auf dem Rückweg noch mit Erdbeer-Produkten eingedeckt. Hier gibt es nicht nur Erdbeer-Marmelade, sondern auch Erdbeer-Limes, -Gin, -Kümmel, -Bier, -Essig, -Senf, -Schokolade, -Seife uvm. Außerdem sind aktuell 55.269 Kaffeekannen in den Karls Erlebnisdörfern zu bestaunen. Die Zahl der Sammlerstücke hat sich seit dem Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde im Jahr 2012 mehr als verdoppelt.

Zurück in Glowe holten wir im Fischladen noch was fürs Abendessen und beendeten den Tag mit Lehment Rostocker Doppelkümmel. Was will man mehr 🙂