Solferino & Sirmione

Fährt man etwas ab vom Gardasee, ist man ganz allein. So wie im  geschichtsträchtigen Solferino. Das Ossario di Solferino, die Knochenkapelle, ist sicher nicht jedermanns Sache. Hier sind rund 7.000 Schädel und Gebeine gefallener Krieger, die bei der Unabhängigkeitsschlacht 1859 gefallen sind, zu sehen. Ein Denkmal erinnert an den Schweizer Henri Dunant. Als der zufällig an dem Schlachtfeld in Solferino vorbei kam, hatte er Mitleid mit den Verwundeten. Er organisierte Medikamente für die Schwerverletzten und gründete nach seiner Rückkehr in die Schweiz das Rote Kreuz.

Uns hat dieser Ort der Stille jedenfalls sehr gefallen. Nach einem kleinen Fotoshooting haben wir uns aber wieder ins Getümmel gestürzt. Denn eines steht für viele fest: war man nicht in Sirmione, war man nicht am Gardasee! Das pittoreske Städtchen will jeder sehen. Wenn man das Stadttor durchquert hat, verlaufen sich die Touristenströme aber und dann ist es auch hier schön 😉