Frostbeulen

Die frostigen Temperaturen der letzten Tage habe ich zu einem Experiment genutzt, das ich schon lange mal ausprobieren wollte: Seifenblasen gefrieren lassen! Fürs erste Mal schon ganz akzeptabel! Oder?

6 Gedanken zu „Frostbeulen“

  1. WOW!
    Sieht toll aus!!! Auf die Idee wäre ich nie gekommen.
    Da wird mein Holder (beim nächsten Spaziergang mit der Kamera) nicht wegen der Steine Geduld üben müssen ;o)

    Alles Liebe und weiterhin viel Spaß mit’m Blog

  2. Ich habe Susis Geduld bewundert; und das bei der Kälte!
    Teilweise war sie auch sehr frustriert, weil auf einmal alle Blasen sofort platzten. Es gibt auch so unglaublich viele Möglichkeiten, was alles schief gehen kann:
    Wind, Konsistenz der Flüssigkeit, Position, Licht, Schärfe, Geschwindigkeit (Susis, nicht die der Kamera ;-), Untergrund, Hintergrund, Größe, Form, Temperatur, steife Finger, Akku, …
    Kein einfaches Thema!

  3. Nicht schlecht!
    Alle Welt lässt jetzt Seifenblasen gefrieren! Ich habe das auch versucht. Allerdings habe ich morgens vor der Arbeit nie genug Zeit, um ein windgeschütztes Plätzchen zu finden. Im Garten sind mir die Seifenblasen fast alle davon geflogen und wenn sich mal eine festgesetzt hat, hat sie der Wind beim Gefrieren verformt und sie ist dann geplatzt. Ich hätte die letzten Tage gerne mehr Zeit dafür gehabt.

Kommentare sind geschlossen.